Im Rahmen des 8. Windstammtischs der Initiative Hasewind in Osnabrück führte PR-Berater Thomas Blumenhoven am 30. September einen Workshop zum Thema „Im Dialog: Wie man seine Botschaften bei Journalisten platziert und auf Negativschlagzeilen reagiert“ durch. Blumenhoven präsentierte den 13 Teilnehmern zunächst die aktuelle Problematik negativer Berichterstattung über Windenergieprojekte in der Lokalpresse und deren Folgen für die Akzeptanz vor Ort. Auch alle Teilnehmer des Workshops hatten bereits Erfahrung mit „schlechter Presse“ und polemisch kommunizierenden Bürgerinitiativen gemacht. Die Intention für den Besuch des Workshops war daher überwiegend, klare Handlungsanleitungen für eine verstärkt proaktive Kommunikationsarbeit zu erhalten.

Gemeinsam erarbeitete Kommunikationsmaßnahmen

In praxisnahen Übungen trugen die Teilnehmer dann unter der Moderation von Thomas Blumenhoven ihre Ideen für eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit vor Ort zusammen. Dies beinhaltete unter anderem die korrekte Definition von Zielgruppen, die Auswahl interessanter Themen oder die passenden Inhalte für Statements und Pressemitteilungen. Blumenhoven ergänzte die Übungen mit Ratschlägen zur Kontaktpflege mit der Lokalpresse, zur Einbindung von Experten sowie zur Frage, wie man sich am besten auf ein Interview vorbereitet.

Im Anschluss nahmen wir auf Einladung von Gerhard Hinnah (siehe Foto, Copyright: Carolin Stangenberg) noch am abendlichen Windstammtisch teil. Die Teilnehmer nutzten die Veranstaltung für ein ausgeprägtes Networking und forderten von den anwesenden Politikern klare Verbesserungen der Rahmenbedingungen für die Onshore-Windenergie.